WTF? – die teuerste Augencreme, die ich probiert habe

English post is here

Русская статья находится здесь 

 

Hallo, meine Lieben!

Ihr wisst ja, wie gerne ich neue Hautpflege- und Makeupprodukte probiere. Seitdem ich meinen Blog angefangen habe, geht es mir nicht nur darum, für mich etwas Passendes zu finden, sondern auch meine Erfahrung mit dem einen oder dem anderen Produkt mit Euch zu teilen. Was lohnt sich und was nicht? Mit welchem Produkt bekommt man das gewünschte Ergebnis? Je älter man wird, desto wichtiger wird die optimale Gesichtspflege. Aus dem Grund widme ich mich diversen Pflegeprodukten, die so einiges versprechen. Heute möchte ich mit Euch meine Erfahrung mit meiner bis jetzt teuersten Augencreme von Sensai teilen.

Alle Produkte von Sensai gehören zu der obersten Liga, zumindest was den Preis angeht. Die Marke hat tatsächlich manche Pflegeprodukte, auf die man schwören kann. So fand ich die Pflegelinie Sensai Silk Moist (hier) unglaublich gut. Die Hoffnung, eine Augencreme von der Marke, die mich genauso begeistern würde, wurde zu der treibenden Kraft, weswegen ich „cellular performance eye contour cream“ gekauft habe. Gekostet hat die Standard Tiegel von 15 ml stolze 114 EUR. Die Augencreme soll den Trockenheitsfältchen, dem Festigkeitsverlust und Schwellungen entgegenwirken. Somit ist diese Augencreme mit Abstand die teuerste Augencreme, die ich jemals erworben habe.

Verpackung

Das ist einer der Hauptunterschiede zwischen günstigen Marken und Luxusprodukten. Wenn man sich für etwas Teures entscheidet, bekommt man meist eine tolle, sehr qualitative Verpackung. Diese Augencreme ist keine Ausnahme. Der Tiegel aus Glass hat ein minimalistisches Design und man braucht das Produkt nicht lange zu begutachten, um zu verstehen, dass es nicht günstig ist.

Augencreme – Textur, Anwendung, erste Eindrücke

Um ehrlich zu sein war ich ein wenig überrascht als ich beim Öffnen des Produktes eine schwere und ziemlich konzentrierte Creme zu Gesicht bekommen habe. Die Textur ist so fest, dass man die Creme nicht wie viele es tun, mit dem Finger rausholen kann, sondern einen Spatel dafür braucht (der übrigens inbegriffen ist). Eine weitere Besonderheit ist, dass man die Creme zuerst mit leichtem Fingerklopfen an der Handoberfläche warmklopfen soll, sonst ist es ziemlich schwer sie an der Augenpartie zu verteilen. Dementsprechend ist es eine reichhaltige Pflege, die nicht wirklich mit einer sehr dünnen Schicht aufzutragen ist.

Da ich die Creme schon im Frühling angefangen habe zu nutzen, war sie mir für die morgendliche Anwendung zu schwer. Zusätzlich würde es sehr lange dauern, bis sie eingezogen wäre. Das heißt, mit dieser Creme wäre es unmöglich, einen Concealer oder eine andere Schminke aufzutragen. Für die Nacht ist sie dagegen sehr gut und pflegt sehr intensiv. Allerdings sollte man sie zwei Stunden vor dem Schlafengehen auftragen, weil es, wie gesagt, eine Weile dauert, bis sie einzieht.

Fazit:

Die Augencreme „Cellular Performance eye contour cream“ benutze ich schon seit mehr als zwei Monaten. Das Produkt passt sehr gut für die Nachtpflege und ist sehr reichhaltig. Tatsächlich lässt sie kleine Trockenheitsfältchen verschwinden und ist bis jetzt die einzige Creme, die ein sichtbares Ergebnis zeigt. Dadurch, dass ich sie nur nachts benutze, reicht das Produkt für eine sehr lange Zeit. Für den Tag ist es auf jeden Fall zu schwer, vor allem, wenn ihr gerne Makeup tragt. Würde ich dieses teure Produkt weiterempfehlen? Ja, allerdings nur in zwei Fällen, die miteinander verbunden sind. Erstens, eure Augenpartie ist sehr trocken und kein Pflegeprodukt hat es geschafft sie optimal mit Feuchtigkeit zu versorgen. In diesem Fall gebe ich euch Brief und Siegel, dass dieses Produkt das 100%-ig meistert. Zweitens, ihr könnt euch das leisten. Wenn 114 EUR für euch nicht allzu großes Geld sind, dann ist es eine tolle Nachpflege. Allerdings, wenn ihr dafür sparen müsst, würde ich davon abraten, es ist definitiv kein Allrounder und für manche Hauttypen auch zu reichhaltig.

Lieben Gruß,

Daria

Habt Ihr sehr teure Pflegeprodukte probiert? Welche Ergebnisse hattet Ihr damit?

Folgt mir

Instagram unter Daria_dbk_stylez

Facebook unter Daria DBK Stylez

Google+ unter Daria DBK Stylez

12 Comments
  1. Liebe Daria,
    die Marke Sensai ist mir natürlich ein Begriff, wenn sich auch in meinem privaten Fundus nichts davon finden lässt.
    Aktuell schwöre ich auf Cocosöl aus dem Bio-Laden – perfekt für strapazierte Haut im Sommer und zugleich ein duftender Begleiter für (haut)empfindliche Leute wie mich.
    114 Euro ist natürlich ein stolzer Preis, aber so viel gibt man gerne aus, wenn man den gewünschten Effekt erzielt. 🙂
    Bei mir sind die teuersten „Beautyprodukte“ ganz klar Lippenstifte. 🙂

    Allerliebste Grüße,
    Susa

    http://www.MISSSUZIELOVES.de

    1. Cocosöl liebe ich auch, vor allem für meine Haare, die ja ziemlich strapaziert sind. Ich kann dich auch total verstehen. Meine Lieblingslippenstifte sind fast immer die teuersten, obwohl es nicht nur um den Preis geht. Doch die Qualität ist meistens bei solchen Beautyprodukten viel besser. 🙂

    1. Danke für Ihren Kommentar! Das ist tatsächlich so, dass die Feuchtigkeitsprodukte von Sensai einfach nur die besten sind. Leider sind sie nicht für jeden bezahlbar.

  2. liebe Daria, ich kenne die Produke von Sensia persönlich nicht, weil ich sie noch nie selbst getestet habe… die Preise sind mir z.T. aber doch bekannt aus diversen Onlineshops!
    ich frage mich da auch immer, ob es wert ist sein Geld in solche Produkte zu investieren, ob sie wirklich so viel besser sind?
    muss man letztlich wohl einfach austesten 🙂

    wnsche dir eine schöne Woche,
    ❤ Tina von Liebe was ist
    Liebe was ist auf Instagram

    1. Da bin ich ganz deiner Meining! Es gibt Sachen, die einfach unschlagbar sind, sogar wenn sie nicht gerade preiswert sind. Doch in manchen Fällen können preiswertere Produkte genauso gute Ergebnisse liefern. Von daher sollte man alles testen, um das Beste für sich zu finden.

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>