The best fragrances for late fall and winter

Könnt ihr euch ein Leben ohne Parfüms vorstellen? Ich definitiv nicht, denn für mich gehören diese schönen, toll duftenden Fläschchen zum täglichen Leben dazu. Ich kann kein einziges Outfit als komplett bezeichnen, solange ich kein Parfüm aufgetragen habe. Beim besten Willen verstehe ich die Frauen nicht, die in ihrem Leben nur einen Duft haben und ihn immer tragen. Ich könnte das nicht, weil Parfümerie für mich eine sehr individuelle Sache ist. Ich habe sehr viele Düfte und liebe sie alle, weil ich sie alle nutze, je nachdem wie ich mich fühle und wie meine Laune ist. Zusätzlich gilt es natürlich die Jahreszeit zu beachten, denn davon hängt so einiges ab. Während meine Go-tos im Frühling und Sommer eher blumig und frisch sind, ändern sich meine Wünsche und Vorstellungen im Herbst und Winter total. An kalten und grauen Tagen darf der Duft wesentlich sinnlicher, wärmer und tiefer sein. Im heutigen Beitrag habe ich einige von meinen Lieblingen gesammelt, die bei mir immer wieder im Herbst und Winter zum Einsatz kommen und bestens zu diesen Jahreszeiten passen.

Libre von YSL

Meine neueste Errungenschaft ist der Duft „Libre“ der erst vor kurzem vom Haus Yves Saint Laurent präsentiert wurde. Als ich ihn das erste Mal geschnuppert habe, war es klar, dass ich nicht ohne ihn nach Hause gehe. Das ist ein weiterer floraler Duft, der meiner Meinung nach, auch ein wenig zu intensiv für den Sommer sein wird. Doch jetzt ist er einfach perfekt. „Zarte Bourbon-Vanille trifft auf kühlen Lavendel und bildet zusammen mit warmem Orangenblüten-Absolue und Neroli eine pulsierende, nahezu süchtig machende Assemblage“ – ist die Beschreibung zum Duft, die einen schon sehr gespannt macht, oder?! Der Duft ist unglaublich sinnlich und feminin, doch verbindet er in sich auch eine gewisse Stärke. Dieser Duft bleibt auf jeden Fall in Erinnerung und wird überall wiedererkannt. Die Flasche ist an sich eine Erscheinung, denn sie sieht unendlich stilvoll und elegant aus. Das musste ich natürlich ausnutzen und habe die Flasche auf meinem Schminktisch platziert, weil sie einfach zu schön ist, um in der Schublade versteckt zu werden.

Lacoste pour Femme

Die minimalistische Flasche soll einen nicht verwirren, denn der Duft ist alles andere als einfach. Er ist zwar sehr blumig, doch für mich persönlich eher ein Duft für kältere Tage, als für den Sommer. Die Komposition vereinbart die Noten von Nelken, Muskat, Zimt und Pfeffer, die sanft in die sinnliche Seite von weißem Heiltrop, Hibiskus, bulgarischer Rose und Jasmin übergehen. Was den Duft aber noch tiefer und sinnlicher macht sind die Noten von Zedernhölzern und Mysore-Sandelholz. Wenn ich diesen Duft rieche, stelle ich mir immer einen kuscheligen, sehr weichen und warmen Kaschmirpulli vor, denn genau so fühle ich mich, wenn ich ihn trage. Er ist etwas für die Frauen, die keine Angst haben ihre Weiblichkeit zu zeigen, doch sehr selbstbewusst sind.

Black Opium von YSL

Ein weiterer Duft vom französischen Haus Yves Saint Laurent, welcher das Maskuline und das Feminine auf die bestmögliche Art und Weise wiederspiegelt. Wenn man eine Rebellion mit einem Parfüm zum Ausdruck bringen könnte, dieser Duft wäre genau das Richtige. Er ist tief, frech, sinnlich, provokant und rockig. Dafür sorgen die Noten von Sambac-Jasmin, Orangenblüten-Absolu, Vanille, holzigeren Zedern und Patschuli, verstärkt mit der kräftigen Note von Kaffeebohnen. Glaubt mir, wenn ihr Kaffee liebt, werdet ihr auch diesen Duft wahnsinnig gernhaben. Mein Fläschchen nähert sich schon seinem Ende, so sehr liebe ich dieses Parfüm.

Roses musk von Montale

Obwohl ich kein Rosen Fan bin, habe ich mich in dieses Parfüm gleich verliebt. Allerdings, sogar wenn viele es im Frühling tragen, für mich persönlich passt es viel besser, wenn es kälter wird. Warum ich diesen Duft so liebe, obwohl ich keine Rosen mag? Die Antwort ist, es geht bei diesem Duft nicht um die gewöhnliche, sondern um die Muskusrose, die ein anderes Aroma hat und natürlich, viel mehr ist es die Gesamtkomposition, die den Duft so einzigartig macht. Das hochwertige Rosenöl zusammen mit den Noten von Moschus, Ambra und Jasmin vereinbaren sich in einem außergewöhnlichen, vielseitigen Duft, welcher zu jedem Alter und zu jeder Situation passt. Die Flasche des Parfüms ist ein Hingucker an sich. So puristisch und doch so elegant und sehenswert.

By the Fireplace von Maison Margiela

Dieses Parfüm gehört zu der Kollektion „Replica“, die eine ganze Reihe von Düften beinhaltet, die durch das Aroma gewisse Erlebnismomente und Zeiten wiederspiegelt. Wie der Name dieses Duftes verrät, handelt es sich um die Gemütlichkeit und Wärme am Kamin. Wenn man daran riecht, stellt man sich buchstäblich vor, wie man am knisternden Kamin mit einer warmen Tasse Tee sitzt und diese Wärme genießt während es draußen schneit. Das Aroma von Maronen und brennendem Holzscheit ist das, was dieses Parfum wirklich ist. Unglaublich schön und sinnlich, einfach nur perfekt für kalte Tage. Er ist absolut empfehlenswert!

Cuir Améthyste von Armani Privé

Dieser ist wahrscheinlich der außergewöhnlichste Duft von allen, denn er riecht alles andere als traditionell. Der Duft ist sehr aktiv, provokant, sexy und geheimnisvoll zugleich.

„Die Idee hinter Cuir Améthyste ist ganz einfach: Der Duft bezieht sich auf das Leder, die zweite Haut, ein unglaublich sinnliches und fesselndes Material.“ – Giorgio Armani

Der Duft besteht aus einer Ledernote, die durch Hänge-Birke entsteht und durch indonesisches Patschuli verstärkt wird. Für diese Kreation muss man nicht nur sehr selbstbewusst und souverän sein, sondern auch die dementsprechende Laune haben, um ihn tragen zu können. Ich trage ihn nicht jeden Tag, aber wenn ich es tue, heißt es, nichts kann mich stoppen, denn ich bin hier der Boss 😊.

Welche Düfte bevorzugt ihr im Spätherbst und Winter?

 

 

Lieben Gruß,

Daria

 

 

*Markennennung

*alle Düfte im Beitrag wurden von mir selbst gekauft und wurden nicht gesponsert oder bezahlt.

3 Kommentare

  1. Tina
    23. November 2019 / 20:45

    Was für tolle Parfüms ! Sie klingen alle so toll!

    Gruß

    Tina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.